TOP

Anje Heinz

That's me

Freie Trauung? Was ist das denn?

„Monde und Jahre vergehen, aber ein schöner Moment leuchtet das Leben hindurch.“ (Franz Grillpanzer)
Mit einer Freien Trauung könnt ihr solche Momente für euch einfangen.

Die Freie Trauung ist eine wundervolle Alternative zur kirchlichen Trauung, die den Gang zum Standesamt allerdings nicht aufhebt. In Deutschland müsst ihr euch beim Standesamt der Stadt oder Gemeinde, in der ihr wohnt, vorstellen und eine Eheschließung beantragen. (Welche Unterlagen ihr dazu benötigt, werden wir euch ganz bald vorstellen) Heiraten könnt ihr schließlich in jedem beliebigen Standesamt in Deutschland oder auch im Ausland. Die zuständigen Standesämter arbeiten zusammen. Damit die Ehe rechtskräftig ist, müsst ihr euch also das JA-Wort vor einem Standesbeamten geben.

Da es jedoch meist schwierig ist, seinen Wunschtermin beim Wunschstandesamt zu ergattern oder die meisten Standesämter zu klein oder nicht schön sind oder die Zeremonien zu bürokratisch und nicht individuell genug sind, ist eine Freie Trauung eine wundervolle Ergänzung zum rechtsverbindlichen Akt im Standesamt.

Für eine Freie Trauung müsst ihr nichts beantragen, sondern lediglich einen Freien Redner finden, der zu euch passt, der eure Wünsche umsetzt und euren Tag unvergesslich macht.
Das Wundervolle einer Freien Trauzeremonie ist, ihr könnt – frei von Regeln und Konventionen – das JA-Wort überall und zu jeder Tages- und Nachtzeit zelebrieren: sei es beim Sonnenaufgang oder im Mondschein mit Fackeln und Feuerschalen, sei es außergewöhnlich im Theater, romantisch im Schloss, spektakulär zwischen wilden Tieren im Zoo oder gesellig in eurer Wunschlocation. Im Park oder Wald, am Strand oder See, im Schloss oder in eurem Garten, auf einer Obstwiese oder Boot: ihr allein entscheidet.
Das Wort sagt es: eine Freie Trauung ist FREI. Es gibt keine Vorschriften, wo, wann und wen ihr heiratet. Mann, Frau, zu zweit, zu dritt. Alles ist möglich. Es spielt keine Rolle, welcher Nationalität oder Konfession ihr angehört, ob ihr schon einmal verheiratet ward oder gleichgeschlechtlich seid.

Und wichtig ist, dass die Trauung genauso oder noch viel schöner wird, als eure Träume es euch verraten. Ihr besprecht mit dem Redner den Einmarsch der Braut, Ablauf, die Dekoration, Musik, Rituale, Trauzeugen (Bei der freien Trauung spielt auch die Anzahl der Trauzeugen keine Rolle. Im Gegensatz dazu, sind bei der standesamtlichen Eheschließung maximal 2 Trauzeugen erlaubt), Urkunden, Einbindung der Gäste, etc. Die Hauptbestandteile sind ähnlich denen der standesamtlichen Trauung: Einzug des Brautpaares oder der Braut, Ja-Wort, Eheversprechen, Kuss, Ringwechsel, Urkunde etc.

Packt all das rein, was ihr möchtet. Denn es ist euer Tag und eure Liebe. Es sind eure Momente, die ihr mit den Menschen teilt, die euch wichtig sind.
In intensiven Vorgesprächen schaut ihr gemeinsam mit dem Freien Redner zurück auf den Anfang eurer Geschichte: Wie begann alles? Welche Momente aus der Kennenlernzeit bleiben unvergessen? Welche Träume und Wünsche habt ihr? Worin besteht das Geheimnis eurer Liebe? Wofür und wem seid ihr dankbar?

In entspannter Atmosphäre werdet ihr euch auf eine Reise zu euch selbst begeben. Ihr werdet während der Vorgespräche am See sitzen oder im Park, in eurem Lieblingscafé oder im Schloss, auf dem Sofa bei euch daheim oder in der Location, wo ihr später gemeinsam das JA-Wort feiern werdet. Ihr werdet alles zusammen besprechen, was in die Freie Trauung gehört.
Ob ihr es romantisch und sehr emotional wollt, ob ihr das komplette, große Brimborium wollt oder ob ihr es klein, familiär und ganz beschaulich mit nur wenigen Gästen möchtet.
Eine Freie Trauung ist Sinnbild für das Leben: Momente schaffen. Momente, die gefüllt werden mit herzhaftem Lachen, mit Staunen, Neugierde, Überraschung – einfach mit überwältigenden Gefühlen.
Menschen berühren – ohne die Hände zu benutzen. Das möchte man mit einer Freien Trauung erreichen. Sie ist das Kernstück einer Hochzeit und der Beginn eines zauberhaften Anfangs.
Fühlt euch wohl und gebt euch vertrauensvoll in die Hände eures Redners. Auf dass es EUER Tag wird!

Mit herzlichen Grüßen
Ihre Anje Heinz